Klaas Kran K1100
20. Januar 2021
Kettenarbeitsbühnen in der ABZ
5. Februar 2021
 
 

Sicherheit bei Kraneinsätzen

 
 
Mit unseren Autokranen bewältigten wir schon einige Einsätze und Hürden, in weiten Höhen. Ob ein leichter Alu-Kran oder ein schwereres Modell entscheiden die Umstände und Gegebenheiten vor Ort. Sicherheit spielt allerdings bei allen gleichermaßen die wichtigste Rolle! Auf was geachtet werden sollte und welche Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden müssen, fassen wir Ihnen hier zusammen. Bei der Vorbereitung des Einsatzes stellt sich zunächst einmal die Frage Wer dazu befugt ist den Kran zu bedienen. Grundstein aller Sicherheitsmaßnahmen sind die rechtlichen Grundlagen, über die man sich stetig informieren sollte. Auch technisch und vor Ort sollten vor der Bedienung einige Vorkehrungen getroffen werden, um einen reibungslosen und sicheren Bedieneinsatz gewährleisten zu können. Am Ende spielt auch das fachgerechte Abstellen des Kranes eine wichtige Rolle.
 
 

Wer ist dazu befugt, einen Kraneinsatz zu führen

Wer darf?
Ein Kranbediener muss alle Grundvoraussetzungen erfüllen und die Befugnis durch eine theoretische und praktische Ausbildung zur Bedienung besitzen. Der potentielle Bediener muss mindestens 18 Jahre alt sein und in einer gesunden geistigen und körperlichen Verfassung sein. Etwas motorisches Geschick können hierbei ebenfalls helfen. Außerdem muss der Fachspezialist im Bilde zwei wichtiger Anleitungen aus dem Arbeits- und Gesundheitsschutz sein.
1.) Die Betriebsanleitung
2.) Die Betriebsanweisung.
 
 

Ordentliche Prüfung des Kranes

Ordentliche Prüfung
Vor der Bedienung muss der Kran ordentlich geprüft und begutachtet werden! Somit ist vor Nutzung, auf ersichtliche Schäden zu prüfen. Um gegebenenfalls rechtzeitig sicherheitstechnische und auffällige Mängel zu ermitteln. So sollte das Hubseil/ die Seilwinde keine Schäden aufweisen. Der Kranhacken ist nicht aufgebogen oder beschädigt und die Steuereinrichtung weist keine Beschädigungen auf. Außerdem sind alle Kabel und Verbindungen zu prüfen, um Gefahren zu vermeiden.

Nach der oberflächlichen Begutachtung, erfolgt die Beobachtung bei Nutzung. So wird auf Technisches geachtet, auf die Geräusche, Geruch und die Leistung. Die Bremsen müssen geprüft werden sowie die Steuerungsbedienung. Wichtig ist auch dass die Notbedienung/ das Notaus funktionieren muss.
Bei sicherheitstechnischen Mängeln darf der Kran nicht in Betrieb genommen werden.
 
 

Weitere wichtige Sicherheitsvorkehrungen

Sicherheitsvorkehrungen
Der Bediener und das Fachpersonal in unmittelbarer Nähe des Kranes haben auf Folgendes zu achten.
- Es sollte keine sehr lockere, flatternde Kleidung getragen werden
- Die Standardausrüstung sollte gegeben sein
o Schutzhelm
o Schutzhandschuhe
o Sicherheitsschuhe

Zudem ist darauf zu achten, dass der Bediener, während des Einsatzes nicht abgelenkt wird. Er sollte bei der Nutzung des Kranes stetig die Hände an der Fernbedienung haben und aufmerksam, wachsam alles im Auge behalten. Nicht zu unterschätzen ist die richtige und deutliche Kommunikation. So können einige Missgeschicke umgangen werden. Ware über Personen zu heben ist sehr gefährlich und somit auch ein absolutes Tabu!
 
 
 

Übrigens

Dieses Thema interessiert Sie? Sie möchten gerne mehr erfahren oder brauchen noch nötige Qualifikationen? Dann melden Sie sich gerne bei uns! Wir bieten regelmäßig fachgerechte Schulungen an, um auch Sie für Ihren nächsten Kraneinsatz optimal zu wappnen. Senden Sie uns gerne Ihre Anfrage per E-Mail an info@r-lanz.de oder rufen Sie uns an unter 07152 58848.